– Sommerfest der Fründe vom Brückberger Veedelszoch –

Gut besucht ist das Sommerfest der Fründe vom Brückberger Veedelszoch in jedem Jahr – am vergangenen Wochenende hatten die Besucher jedoch bereits am frühen Abend Mühe, einen Stehplatz auf dem Wendehammer „Am Uhlenhorst“ zu ergattern. Neben den traditionell leckeren Grillgerichten und hausgemachten Salaten sowie kühlen Getränken lockte die Band „Jot Drop“ die Brückbergerinnen und Brückberger auf den Festplatz.

Zur Eröffnung des Sommerfests begrüsste Fründe-Präsident Ingo Siebenmorgen den Bürgermeister der Stadt Siegburg, Hr. Franz Huhn, den Präsidenten des Siegburger Karnevals Komitees, Hr. Günter Krengel sowie die Vertreter zahlreicher Karnevallsvereine. Vertreten waren unter vielen anderen die Delegationen der Siegburger Funken Blau-Weiß, der Siegburger Husaren Grün-Weiß, der Siegburger Husaren Schwarz-Weiß und der Stallberger Tonknubbele.

Weiterhin wies er darauf hin, dass die bereits bei der 1. Brückberger Olympiade begonnene Spendenaktion „Brauchtum verbindet – Tradition verpflichtet” fortgeführt wird. Die Fründe setzen sich im Rahmen dieser Aktion für das Kinderheim Pauline von Mallinckrodt ein.

Die Gäste hatten danach die Qual der Wahl: Die Tombola der Fründe mit hochwertigen Preisen und hohen Gewinnchancen ansteuern oder doch lieber erst ein kühles Getränk zu sich nehmen. Einfach war die Entscheidung da nicht. Die Auswahl hatte es diesmal in sich – kühles Kölsch, kräftige Cocktails oder leichte Sommerweine waren im Programm. Wen dann der Hunger überkam konnte sich an saftigen Grillsteaks erfreuen. Die Grill-Crew hatte es dabei auf ihrem Posten nicht einfach. Aufgrund der hohen Temperaturen waren leichte Brandverletzungen nicht zu vermeiden.

Höhepunkt des Sommerfests war der Auftritt der Band „Jot Drop“, die Kölsch-Rock und Balladen im Gepäck hatte. Die 5-köpfige Musikergruppe bestreitet neben ihren regulären Berufen pro Jahr ungefähr 80-100 Auftritte. Der Auftritt auf dem Brückberg wird den Gästen in Erinnerung bleiben. Nach leiseren Tönen nahm die Band Fahrt auf und brachte die Zuschauer zum Mitsingen und zum Tanzen. Ganz so einfach war das auf dem proppevollen Festplatz zwar nicht, wo ein Wille ist, ist aber immer auch ein wenig Platz zum Tanzen.
Nach einer Stunde und mehreren Zugaben verabschiedete sich „Jot Drop“ von den Fründen und ihren Gästen, um von „DJ SieOner“, alias Patrick Trampert, abgelöst zu werden. Ihm gelang es, die Stimmung aufzunehmen und bis Mitternacht mit Kölschen Hits und Party-Musik die Gäste zu unterhalten.

Für die Fründe ging es am Sonntag schon früh weiter. Acht Stunden nachdem der letzte Gast gegangen war begann der Frühschoppen der Vereine bei strahlendem Sonnenschein und guter Laune. Vor allem die „Domjunge“ waren in großer Zahl vertreten und hielten die Tradition des Frühschoppens hoch. Vereinzelte Vereinsmitglieder befreundeter Karnevalsvereine, die sich schon am Vorabend durch Ausdauer ausgezeichnet hatten, standen ihnen allerdings in nichts nach, so dass bereits vor der Mittagszeit die Getränkereserven aufgefüllt werden mussten.

Zum Ende des Sommerfests können die Fründe nur ein Fazit ziehen: Auf dem Brückberg lässt es sich gut leben und dank toleranter und hilfbereiter Anwohner friedlich feiern, auch wenn die Live-Musik mal etwas lauter ist.